© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZDFH)

Der Bob „Sleek Sixties“ besticht im zarten Pfirsich-Farbton.

Punk-Chic liegt im Trend

Die Friseur-Innung Aurich-Norden stellt die neue Haarmode für den Herbst und Winter vor. Klare Linien oder lässige Unangepasstheit sind angesagt.

Ostfriesland. Die Friseur-Innung Aurich-Norden lädt das modeinteressierte Publikum zur Frisurenmodenschau für die Herbst- und Wintersaison 2016/17 ein. Die Friseurmeister zeigen die Trends nach Vorgaben des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks am Sonntag, 30. Oktober, um 19 Uhr im Hotel Am Schloss, Bahnhofstraße 1, in Aurich. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Friseurmeisterin und Vizepräsidentin der Handwerkskammer für Ostfriesland, Imke Hennig, wird den Abend moderieren. „Die neuen Haartrends zeigen eine Zeitreise durch zwei Modewelten, die sich durch klare Linien oder lässiger Unangepasstheit unterscheiden“, erklärt Obermeister Joachim Wachsmann (Großefehn). Inspiriert wurden die Modemacher von der Fashionkultur Großbritanniens vergangener Zeiten. Der „Sheer-Retro-Look“ besticht durch klare Formen und Schnittlinien. Er ist eine Hommage an London, der Welthauptstadt des Friseurhandwerks und seine Ikone Vidal Sassoon, der das Friseurhandwerk revolutioniert hat. Mit einem Zeitsprung in die 60er Jahre des britischen Stils, zeigt sich das frisierte Haar gradlinig und glatt-glänzend. Der Damenhaarschnitt „Sleek Sixties“ beispielsweise zeichnet sich durch starke und glatte Überlängen in zarten Pfirsichtönen aus.

Dem gegenüber präsentiert sich die „Punk-Chic-Linie“ unangepasst und ausdrucksstark ganz im Stil der Queen of Punk, Vivienne Westwood. Sie brachte in den 70er Jahren erstmals den Punk auf die Laufstege. Auf den rebellischen Spuren der Brit-Punk-Kultur um die Bands „Sex Pistols“ oder „The Clash“ sitzt das Haar lässig-alternativ. Strukturen und Formen werden exzessiv gestylt. So wird bei der Damenfrisur „Sidestep“ das Haar wild zur Seite frisiert.

Die Eintrittskarten werden an der Abendkasse für 25 Euro pro Person verkauft. Innungsmitglieder zahlen 20 Euro, Auszubildende 15 Euro.

1807 Zeichen

Pressekontakt:
Obermeister Joachim Wachsmann (Großefehn)
Telefon 04945 / 223
E-Mail wachsmann.grossefehn@freenet.de