© HWK

Die Ehrung auf der Bühne mit Gratulanten und Siegern von links: HWK-Präsident Albert Lienemann, HWK-Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga, Pia Topf, Marcel Bonnet, Wencke Janßen, Sascha Adden, LHN-Präsident Karl-Wilhelm Steinmann und NHT-Präsident Karl-Heinz Bley.

Spitzennachwuchs ausgezeichnet

Acht frischgebackene Gesellen aus Ostfriesland als Landesbeste gekürt.

Ostfriesland. Mit Kreativität, Talent, Ehrgeiz und handwerklichem Können haben es acht Auszubildende des Abschlussjahrganges 2016 bis ganz an die Spitze geschafft. In Celle wurden die Absolventen aus dem Bezirk der Handwerkskammer für Ostfriesland (HWK) mit insgesamt 70 jungen Frauen und Männern als Beste ihres Berufes auf Niedersachsenebene im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks geehrt.

„Unser talentierter Nachwuchs hat gezeigt, was er kann. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und auf die hohe Ausbildungsqualität unserer Betriebe“, gratulierte Präsident Albert Lienemann bei der Feier in der Celler Congress Union. Er ist sich sicher, dass die Landessieger beste Zukunftsperspektiven haben und ihr Engagement für nachfolgende Generationen beispielhaft ist. „Wenn man eine Sache zielgerichtet und mit Leidenschaft angeht, stehen einem alle Karrierewege im Handwerk offen“, sagte er.

Mit viel Wortwitz antworteten die vier angereisten ostfriesischen Landessieger der Moderatorin Heike Götz (NDR) auf ihre Fragen. So werde Pia Topf aus Berumbur, Fachverkäuferin in Lebensmittelhandwerk (Konditorei), bald vegane Torten verkaufen. Sascha Adden (Großheide) wurde Straßenbauer, weil er der Erste in seiner „Hochstapler“-Familie (Maurer) sein wollte, der „tiefstapelt“. Er wird bald im Ausland die Pflasterarbeiten begutachten: Adden gewann bei der Stipendienvergabe per Losverfahren eine von zwei Sprachreisen im Wert von 1000 Euro. Sie wurden vom Carl Duisberg Förderkreis gestiftet.

Zur Siegerehrung hatte der Niedersächsische Handwerkstag (NHT) eingeladen. Karl-Wilhelm Steinmann, Vorsitzender der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) und NHT-Präsident Karl-Heinz Bley überreichten den Junghandwerkern ihre Urkunden vor rund 300 Gästen. In seiner Begrüßungsrede riet Bley den Erstplatzierten ihren beruflichen Werdegang getreu dem Motto „Die Zukunft ist unsere Baustelle“ zu betrachten und vielleicht auch den Meistertitel anzugehen. „Baustellen sind ein Zeichen von Bewegung, Lebendigkeit und Kreativität. Durch sie können Handwerker etwas schaffen und verändern.“ Dazu gehöre beispielsweise die Bewältigung der Energiewende, die Schaffung von Wohnraum oder die Sicherung von Fachkräften. Von den Siegern hoffe er, dass sie sich in diesem Prozess einbringen werden.

Auf nächster Wettkampfebene werden die Gesellen gegen ihre Fachkonkurrenz aus den anderen Bundesländern antreten. Die Bundessiegerehrung wird die Handwerkskammer Münster am 10. Dezember ausrichten.

2483 Zeichen

Die 1. Landessieger sind:

Elektroniker in der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik Rene Berndt aus Moormerland (Ausbildungsbetrieb Sandersfeld Sicherheitstechnik GmbH, Leer)

Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Konditorei, Pia Topf aus Berumbur (Konditorei Café Remmers, Norden)

Fahrzeuglackierer Okko Fiebiger aus Upgant-Schott (Automobil-Logistik-Mosolf GmbH, Emden)

Feinwerkmechaniker, Schwerpunkt Zerspanungstechnik, Axel Reddig aus Hesel (Logaer Maschinenbau GmbH, Leer)

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Marcel Bonnet aus Leer (Herz GmbH, Nortmoor)

Kauffrau für Bürokommunikation Wencke Janßen aus Großheide (Handwerkskammer für Ostfriesland, Aurich)

Kraftfahrzeugmechatroniker Marten Krzatala aus Moormerland (Scholber Cars & Classics GmbH, Moormerland)

Straßenbauer Sascha Adden aus Großheide (Tell Bau GmbH, Norden)