Peter-Ulrich Kromminga, Mareke Best, Laura Wienekamp, Ramona de Buhr, René Otto und Albert Lienemann (von links) freuen sich über die bestandenen Prüfungen. ©HWK

Investition in Bildung zahlt sich aus

Handwerkskammer fördert eigenen Nachwuchs auf vielfältige Weise.

Ostfriesland. Die Freude könnte kaum größer sein. Nach mehrjähriger nebenberuflicher Fort- und Weiterbildung halten die jungen Mitarbeiter der Handwerkskammer für Ostfriesland ihre Zertifikate in den Händen. Präsident Albert Lienemann und Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga gratulierten dem Nachwuchs herzlich.

Die abgeschlossenen Fort- und Weiterbildungsprüfungen sind so vielfältig, wie die Mitarbeiter der Handwerkskammer. Laura Wienekamp aus der Abteilung Betriebsberatung hat den Bilanzbuchhalter (IHK) gemacht, einen der höchsten Abschlüsse, der bei den Industrie- und Handelskammern erworben werden kann. Mareke Best, Assistentin der Hauptgeschäftsführung, hat die Ausbildereignungsprüfung abgelegt und darüber hinaus die Ausbildung zur Qualitätsmanagementbeauftragten absolviert. Ramona de Buhr, Assistentin der Geschäftsführerin des Berufsbildungszentrums, hat den Bachelor of Arts im Bereich der Betriebswirtschaftslehre an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven absolviert. Mit Ihrer Bachelorarbeit zum Thema „Softwaregestützte Kosten- und Leistungsrechnung am Beispiel des Berufsbildungszentrums (BBZ)“ brachte sie sich aktiv in die Gestaltung der Arbeitsabläufe bei der Handwerkskammer für Ostfriesland ein. René Otto aus dem Facility Management hat nach seiner Ausbildung zum Informatikkaufmann, einer Umschulung zum Elektroniker, den Meister im Elektrotechnikerhandwerk in Angriff genommen und erfolgreich bestanden.

Lienemann und Kromminga sind stolz auf den Nachwuchs aus dem eigenen Hause. „Weiterbildung ist so wichtig und es ist toll, dass junge Menschen diesen Wert erkennen, der für ihre Zukunft wichtig ist“, sagte Lienemann. Kromminga fügte hinzu: „Unsere jungen Mitarbeiter sind nicht nur zur Fort- und Weiterbildung bereit, sie haben auch die Kraft, dies nebenberuflich umzusetzen. Das verlangt unseren größten Respekt.“

Die Anregung zur Weiterbildung der Beschäftigten ist fest in der Kammerpolitik als zertifizierter Dienstleister verankert. Die Handwerkskammer übernimmt die Kosten der Weiterbildung und die Mitarbeiter erklären sich bereit, ihre Freizeit für die Fort- und Weiterbildung einzusetzen. Sowohl für die Handwerkskammer als auch für den Mitarbeiter eine Win-win-Situation. „Es ist eine Investition, die sich immer zurückzahlt“, betonte Peter-Ulrich Kromminga. Die Weiterbildungsleistung der Mitarbeiter in der Handwerkskammer für Ostfriesland lässt sich sehen.

Es gibt mittlerweile unter den 62 Mitarbeitern der Handwerkskammer zwei Mitarbeiterinnen, die an der Jadehochschule berufsbegleitend den „Bachelor of Arts“ im Bereich der Betriebswirtschaftslehre absolviert haben, acht „Betriebswirte im Handwerk“, zwölf Mitarbeiter/innen mit einer Ausbildereignungsprüfung, vier „Kaufmännische Fachwirte“, eine „Bilanzbuchhalterin IHK“, drei „Gebäudeenergieberater (HWK)“, sieben „Qualitätsmanagementbeauftragte nach ISO EN 9001:2015“ und vier „Interne Auditoren“.

Zeichen 2.801