© CrazyCloud - fotolia.com

Internationale Märkte erschließen

Der Export ist eine Stärke der deutschen Wirtschaft. Auch Handwerksbetriebe sind mit ihren Produkten international erfolgreich. Die Erschließung neuer Märkte stellt das Handwerk auch vor neue Herausforderungen.

Informationen

Immer mehr Handwerksunternehmen bedienen heute Kunden auf der ganzen Welt, denn „Made in Germany“ ist im Ausland hoch geschätzt. Wer den Schritt auf internationale Märkte wagen will, sollte sich gründlich vorbereiten, um die Hürdenerfolgreich zu überwinden.

Wir unterstützen Ihre Auslandsaktivitäten mit Erstinformationen zu folgenden Themen:

  • Ausführung von handwerklichen Leistungen im Ausland
  • Länderinformationen
  • Beteiligung an Auslandsmessen
  • Förderprogramme
  • Finanzierung und Absicherung
  • Warenimport und -export
  • Unternehmerreisen

Helge Valentien
Leiter der Betriebsberatung/Finanzmanagement

Telefon 04941 1797-54
h.valentien@hwk-aurich.de

Ukraine-Krieg

Russland-Sanktionen

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine haben westliche Staaten und viele Organisationen zahlreiche Sanktionen verhängt – vom Swift-Ausschluss über Luftraumsperrungen bis hin zum Flaggenverbot. Ein Überblick zu den Maßnahmen finden Sie rechts unter den weiteren Infos.

Außenwirtschaftliche Geschäfte, in die eventuell russische Oligarchen oder von ihnen kontrollierte Firmen verwickelt sind, können unter die aktuellen EU-Russland-Sanktionen fallen und sollten daher im Vorfeld sorgfältig geprüft werden. Die jeweils aktuellen Übersichten der sanktionsgelisteten Personen und Unternehmen werden in EU-Amtsblättern veröffentlicht, die Sie auf einer Sonderseite von Germany-Trade & Invest (GTAI) finden.

Bei diesbezüglichen Unsicherheiten sollte nach Auskunft des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Zweifel ein Antrag auf Ausfuhr gestellt werden. Das kann beim BAFA online geschehen. Mit dem Bescheid des BAFA erlangt das Geschäft Rechtssicherheit.

Steuerliche Erleichterungen für Unterstützungsmaßnahmen

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat in Europa die größte humanitäre Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs ausgelöst. Die große Welle an gesamtgesellschaftlicher Hilfsbereitschaft ist überwältigend. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat mit Schreiben vom 17. März 2022 steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten veröffentlicht, mit denen das gesamtgesellschaftliche Engagement gewürdigt werden soll. Dadurch wird in Teilen eine sichere steuerliche Grundlage geschaffen.

EU-Austritt von Großbritannien (Brexit) – Änderungen zum 1. Januar 2022

Auch nach dem Ende der Übergangsphase gewähren die Briten bisher zahlreiche einseitige Übergangsregelungen für Wareneinfuhren aus der EU. Einige davon sind zum Jahreswechsel ausgelaufen.

Bereits vor dem Ende der Übergangsphase hatte die britische Regierung angekündigt, Zollkontrollen und bestimmte Zollformalitäten für Einfuhren aus der Europäischen Union (EU) stufenweise einzuführen. Diese einseitigen Übergangsfristen wurden mehrmals verlängert. Nach aktuellem Stand treten die Änderungen zum 1. Januar 2022 in Kraft:

  • Intratstat-Meldungen entfallen bei der Einfuhr.
  • Das vereinfachte Einfuhrverfahren endet. Verpflichtend sind dann allein vollständige Zollanmeldungen bei der Einfuhr.
  • Roll-on-Roll-Off-Häfen nutzen das Pre-Lodgement Modell. Einführer müssen bereits vor Check-In eines LKW auf die Fähre ihre Einfuhranmeldungen einreichen.
  • Pflicht zur Vorabanmeldung von Lebensmitteln über die britische IT-Anwendung IPAFFS.

Weitere Änderungen sollen zum 1. Juli 2022 folgen.

Quelle: Germany Trade & Invest (GTAI)

Netzwerke und weiterführende Informationen

Leitstelle für Außenwirtschaft
Das niedersächsische Handwerk hat für Handwerksunternehmen, die den ausländischen Markt erschließen möchten, eine Leitstelle für Außenwirtschaft im niedersächsischen Handwerk geschaffen. Die Aufgaben der Leitstelle umfassen u.a. die Öffentlichkeitsarbeit, die Erstellung von Informations-Paketen für verschiedene Länder sowie die Betreuung des Beraternetzwerks in der Handwerksorganisation. Für Unternehmen werden Informationsveranstaltungen und Webinare angeboten, sie können an einem Internationalisierungscheck teilnehmen und Informationen zu Unternehmerreisen und Messebeteiligungen erhalten.

Germany Trade and Invest
Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing. Die Gesellschaft vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland, informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.
Sie interessieren sich für eine Messe im Ausland? Der AUMA unterstützt insbesondere die Marktaktivitäten der deutschen mittelständischen Wirtschaft über die Beteiligung an Messen im In- und Ausland. Bei AUMA finden Sie Informationen zu Auslandsmessen, Beteiligungstips und Ausstellerförderung.

iXPOS
In Deutschland fördern über 70 Organisationen deutsche Unternehmen bei ihren Geschäften mit ausländischen Abnehmern. iXPOS hilft Ihnen, den richtigen Ansprechpartner und die richtigen Informationen zu finden, damit Sie nicht den Überblick verlieren.

Deutsche Auslandshandelskammern
Das Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs), bestehend aus bilateralen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft, berät, betreut und vertritt weltweit deutsche Unternehmen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. AHKs sind Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag e. V. (DIHK) koordiniert und entwickelt das Netz der Deutschen Auslandshandelskammern stetig weiter. Sie werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) anteilig gefördert.

Ihr Europa - Ihre Chance
Europa für Sie (Europäische Kommission)
Geschäfte in Europa - ein Leitfaden; Ihr Europa bietet Ihnen: Informationen über Ihre EU-Grundrechte; Informationen über die Umsetzung dieser Rechte in jedem einzelnen Land; kostenlosen Kontakt per E-Mail oder Telefon mit den Unterstützungsdiensten der EU, damit Sie individuelle Hilfe und Beratung erhalten.

Außenwirtschaftsnews

Im Auslandsgeschäft liegen große Chancen für das Handwerk. Die Globalisierung öffnet international neue Märkte und bietet vielfältige Möglichkeiten: Neue Absatzmärkte und Kunden, aber auch neue Lieferanten und Kooperationsmöglichkeiten.

Sie möchten über die neuesten Entwicklungen im Auslandsgeschäft rundum gut informiert sein? Nichts leichter als das. Unsere Außenwirtschaftsnews werden monatlich per E-Mail versandt und halten Sie auf dem Laufenden. Wir bieten Ihnen in komprimierter Form spezielle Information für im Ausland tätige Handwerksbetriebe sowie Verweise auf aktuelle Branchenberichte, Leitfäden und Veranstaltungen.

Der Außenwirtschafts-Newsletter erscheint monatlich in Zusammenarbeit mit Handwerk ohne Grenzen - Leitstelle für Außenwirtschaft im niedersächsischen Handwerk.

Anmeldung Außenwirtschaftsnewsletter

Um den Newsletter zu erhalten, melden Sie sich bitte unter 
betriebsberatung@hwk-aurich.de 

Kostenloses Online-Übersetzungstool für Unternehmer

Die Europäische Kommission bietet eTranslation an, einen hochmodernen Online-Dienst für maschinelle Übersetzung. Der eTranslation-Dienst ist kostenfrei und spart Ihnen Zeit und Geld bei der Übersetzung von Dokumenten und Texten zwischen allen Amtssprachen der EU sowie weiteren Sprachen. Vertraulichkeit und Sicherheit aller übersetzten Daten sind dabei garantiert.