Tischlerin Jule Rombey (Selfkant) gibt der Handwerkskampagne ein Gesicht. Mit ihrer Arbeit hat sie sich in einer Männerdomäne behauptet. Als Ausbildungsbotschafterin setzt sie sich dafür ein, dass andere junge Menschen ihrem Vorbild folgen. ©DHKT/David Fischer

Handwerk schafft starke Charaktere

Die Imagekampagne des Handwerks startet mit neuen Gesichtern in die dritte Runde. Unter dem Motto „Wir wissen, was wir tun“ wird der Fokus auf Vorbilder gerichtet.

Ostfriesland. Ob kreieren, bauen, verändern, bewegen, pflegen oder reparieren: Das Handwerk bietet ideale Voraussetzungen, um individuelle Begabungen auszuleben und über das gesamte Arbeitsleben hinweg weiterzuentwickeln. Auf dieser Erkenntnis baut die dritte Kampagnenstaffel des deutschen Handwerks auf. Sie ist derzeit bundesweit im Fernsehen, im Internet, auf Plakaten, Bussen und in den sozialen Medien zu sehen. Unter dem Motto „Wir wissen, was wir tun“ vermitteln ausgewählte Kampagnenbotschafter, vom Gerüstbauer bis zum Tischler, ihre positiven Erfahrungen. Stellvertretend für über fünf Millionen Handwerker in Deutschland erklären sie, wie und warum ihr Beruf ihre Persönlichkeit formt.

„Wer seinen beruflichen Weg gefunden hat, kann darin kreativ, selbstbewusst, erfolgreich und glücklich sein“, erklärt Albert Lienemann, Präsident der Handwerkskammer für Ostfriesland. Das Handwerk bietet hierfür mit über 130 Berufen eine große Auswahl an individuellen Möglichkeiten. „Unsere Arbeit ist zudem erfüllend, bodenständig und bietet beste Entwicklungsmöglichkeiten. Das führt zu hoher Jobzufriedenheit“, so der Präsident weiter.

Gestützt wird die Botschaft der Handwerkskampagne durch eine noch unveröffentlichte Studie der Universität Göttingen, die besagt: Das Handwerk macht stolz, zufrieden und gut gelaunt. Mehr noch: Es prägt die eigene Persönlichkeit. Ein weiterer Fakt: Die Nachfrage nach Handwerkern übersteigt das Angebot deutlich. Die Jobperspektiven sind ungebrochen gut. Ein wichtiges Kriterium für Schulabgänger oder Menschen, die vor einer beruflichen Veränderung stehen. „Das Handwerk ist ideal für alle, die ihrem Talent folgen, Karriere machen und ihre Persönlichkeit voll entfalten wollen“, sagt Lienemann. „Das machen wir mit der Kampagne deutlich.“

Weitere Informationen unter www.handwerk.de

2397 Zeichen

Bild_Tischlerin: Tischlerin Jule Rombey (Selfkant) gibt der Handwerkskampagne ein Gesicht. Mit ihrer Arbeit hat sie sich in einer Männerdomäne behauptet. Als Ausbildungsbotschafterin setzt sie sich dafür ein, dass andere junge Menschen ihrem Vorbild folgen.

Bild_Gerüstbauer: Tim und Janik Menke (Berlin) sind gelernte Gerüstbauer, Geschäftsführer und Meister. Zusammen mit ihren 120 Kollegen sind sie dabei, den Generationenwechsel in der Menke Gerüstbau GmbH einzuleiten.

Bild_Friseurin: Friseurin Claudia Ziegler (Berlin) freut sich jeden Tag auf die Arbeit mit Haaren. Sie hat ein Auge für Form, Farbe und Struktur. Für die Dienste der Style-Künstlerin fliegen Kunden auch schon mal aus Amsterdam ein.

Fotos: DHKT/David Fischer

Press-Kit zum Kampagnenstart

Weitere Steckbriefe, Interviewfilme und Bilder zu den Kampagnenbotschaftern finden Sie im Presse-Kit der Imagekampagne zum Herunterladen unter folgendem Link: https://bit.ly/3bxlU7J